Aktuelle Neuigkeiten


Die Umsetzung des Projektes Totholzzonen geht voran

Durch die Coronasituation hat sich die Schaffung von Totholzzonen am Wolfssee deutlich verzögert. Durch den tollen Einsatz einiger Angelkollegen wurden jetzt mehrere Totholzzonen angelegt und im September 2021 wurden in diesen Bereichen 10.000 kleine Rotfedern eingesetzt. Wir hoffen, dass die Rotfedern in diesen Bereichen gut vor den gefräßigen Kormoranen geschützt sind. 

Die Totholzzonen müssen regelmäßig nachgelegt werden, weil das Holz langsam zum Boden absinkt und dann eine dichte Rückzugszone für die Rotfedern bildet.

Im nächsten Schritt werden in den Bereichen noch Schilf- und Röhrichtzonen angelegt.

Einschlagen von Gerüststangen zum

Begrenzen der Totholzzonen

Vorbereitete Totholzzone

Einsatz der 5 - 6 cm

kleinen Rotfedern



Traurige Nachricht

Am 13.07.2020 ist unser langjähriger Vorstandsvorsitzender Udo Walczak nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. 



Jubiläum 50 Jahre AC-Wolfssee

Am Samstag, den 16. November 2019 fand unsere Jubiläumsfeier zum 50-jährigen Bestehen des Angel-Club Wolfssee statt. Hierzu waren alle Vereinsmitglieder mit ihren Partnern um 18:00 Uhr ins Bürgerhaus Vehlingen eingeladen.

 

 

 

 

 

 

 

Die Ehrung wurde durch den Vorstandsvorsitzenden des

Rheinischen Fischereiverbands Herrn Reiner Gube

durchgeführt. Auf dem Foto rechts neben unserem 1. Vorsitzenden

Udo Walczak.

 

 

 

Nach dem offiziellen Teil mit Gästen des Rheinischen Fischereiverbandes gab es ein gemütliches Zusammensein mit einem leckeren Buffet.



Fischbesatz 2019

Die Besatzmaßnahmen wurden auch 2019 fortgesetzt und auf Basis der eingegangenen Fangmeldungen können auch schon deutliche Erfolge sichtbar werden. Es wurden leider auch schon einige Laichzander gehakt, diese konnten aber unversehrt wieder eingesetzt werden.



Entnahme der gefangenen Fische

Wie sicher jeder weiß, ist das Zurücksetzen von Fischen ist nach dem Tierschutzgesetz strafbar, wenn es mit Vorsatz durchgeführt wird. Werden Fische nur mit dem Ziel gefangen, sie nach dem Wiegen und ggf. Fotografieren wieder zurückzusetzen, gilt dieses als Tierquälerei. Eine Verwertungsabsicht besteht bei diesem Vorgang offensichtlich nicht.

Am Wolfssee haben wir aber nicht nur den Tierschutz im Focus, sondern auch unserer Gewässerqualitäten. Die durchgeführte Gewässeruntersuchung hat eindeutig festgestellt, dass dringend eine große Anzahl großer Karpfen und Grasfische entnommen werden muss, damit die Wasserqualität keinen Schaden nimmt. Erst wenn das erreicht ist, kann sich die lebenswichtige Flora wieder in ausreichendem Maß entwickeln. 

Wir fordern deshalb alle Angler auf, auch die gefangenen großen Karpfen und Grasfische zu entnehmen. Der Vorstand und alle denen unser See am Herzen liegt werden auf die Einhaltung achten.